Sicherheitslücke in Mac OS X

Setuid-Programme sind auf Unix-Systemen ein Standardmechanismus, um bestimmte Aktivitäten mit anderen Rechten als denen des angemeldeten Benutzers auszuführen, der seit über zwanzig Jahren zum Einsatz kommt. Genauso lange ist bekannt, dass dies ein Sicherheitsrisiko darstellt und welche minimalen Sicherheitsvorkehrungen man dabei zu treffen hat. Dies scheint sich jedoch noch nicht zu den Entwicklern von Mac OS X herumgesprochen zu haben.

Quelle: heise online

Der Artikel bei heise macht sehr deutlich, dass es sich bei diesem Fehler um einen „Anfängerfehler in Mac OS X“ handelt.

Das beweist, das kein Betriebssystem wirklich sicher ist, egal ob Linux, Mac OS oder Windows. Ich steh ohnehin nicht auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.