DRM-freier Musik-Download im Apple Store

Apple hat mit der neuen iTunes 7.2.0.34 die Voraussetzung geschaffen, Musikdownloads ohne den Schutz eines digitalen Rechtemanagements (DRM) anzubieten. Dies kann man zumindest der Updatebeschreibung der Software-Aktualisierung entnehmen. Demnach soll das neue iTunes das Vorhören und Herunterladen sogenannter „iTunes-Plus-Musik von teilnehmenden Labels“ beherrschen. Derzeit scheinen jedoch noch keine DRM-freien Titel zum Abruf bereit zu stehen. Gleichzeitig stellt Apple erstmals eine iTunes-Version zur Verfügung, die neben Windows 2000 und XP nun auch voll Vista-tauglich sein soll.

Source: heise online

Surface – Microsofts neue Oberfläche

Mit „Surface“ will Microsoft wieder einmal eine neue Computer-Kategorie ins Leben rufen und begründet das „Surface Computing“. Die Systeme sollen Grenzen sprengen und eine einfache Interaktion durch Berührungen, natürliche Gesten und physische Objekte erlauben.

Quelle: golem.de

Sieht schon ziemlich geil aus, wie ich finde, siehe http://www.microsoft.com/surface/

Sakrileg – The Davinci Code

Seit über einem Jahr habe ich nun das Buch „Sakrileg“ von Dan Brown bei mir liegen. Ich hatte es mir gewünscht, nachdem ich während meines Krankenhausaufenthaltes im letzten Jahr das Buch „Illuminati“ gelesen hatte. Nachdem ich im Laufe der letzten Woche angefangen habe es zu lesen, hat es mich übers Wochenende nicht losgelassen und ich habe komplett durch.

Illuminati und Sakrileg sind zwar in sich geschlossene Geschichten, jedoch ist die Hauptfigur in beiden Romanen der Symbolologe Robert Langdon.

Robert Langdon, Symbolologe aus Harvard, befindet sich aus beruflichen Gründen in Paris, als er einen merkwürdigen Anruf erhält: Der Chefkurator des Louvre wurde mitten in der Nacht vor dem Gemälde der Mona Lisa ermordet aufgefunden. Langdon begibt sich zum Tatort und erkennt schon bald, dass der Tote durch eine Reihe von versteckten Hinweisen auf die Werke Leonardo da Vincis aufmerksam machen wollte – Hinweise, die seinen gewaltsamen Tod erklären und auf eine finstere Verschwörung deuten. Bei seiner Suche nach den Hintergründen der Tat wird Robert Langdon von Sophie Neveu unterstützt, einer Kryptologin der Pariser Polizei und Enkelin des ermordeten Kurators. Von ihr erfährt er auch, dass der Kurator der geheimnisumwitterten Sions-Bruderschaft angehörte – ebenso wie Leonardo da Vinci, Victor Hugo und Isaac Newton.
Bei ihren Recherchen stoßen Robert und Sophie immer wieder auf verborgene Zeichen und Symbole in den Werken Leonardo da Vincis, die zum einen auf den Heiligen Gral hindeuten, zum anderen die These stützen, dass Jesus Christus und Maria Magdalena einen gemeinsamen Sohn hatten. Beides würde die Grundfesten der Kirche erschüttern. Erschwert wird die Suche der Wissenschaftler durch das Eingreifen der mysteriösen Organisation Opus Dei, die Roberts und Sophies Erkenntnisse unter allen Umständen unter Verschluss halten möchte – und dabei auch nicht vor Mord zurückschreckt.

Quelle: dan-brown.de

Ich war von Illuminati schon gefesselt, aber Sakrileg kann es nochmal toppen. Absolut spannend und durch die Verschwörungstheorien sehr interessant. Im letzten Jahr ist das Buch unter dem Originaltitel „The Davinci code“ als Film, mit Tom Hanks in der Hauptrolle als Robert Langdon, veröffentlicht worden. Mittlerweile gibt es den Film auch auf DVD in 4 verschiedenen Editionen, darunter eine extended Version die 24 min. länger ist und eine Bonus DVD enthält.

Von Dan Brown gibt es noch 2 weitere Bücher, Meteor und Diabolus, in denen es aber nicht um den Symblolforscher Langdon geht, mehr dazu auf dan-brown.de.

Der Planungen zum Film zu „Illuminati“ laufen bereits, Details sind aber noch nicht bekannt. Lediglich fest steht, dass der gleiche Drehbuchautor wie bei The Davinci Code das Buch zum Film schreiben wird.

Derzeit arbeitet Dan Brown am dritten Teil der „Robert Langdon“ Reihe:

Der Autor schreibt zurzeit mit Hochdruck an einem neuen Roman „The Solomon Key“ mit der Figur „Robert Langdon“. Leider ist bislang nicht bekannt, wann dieses Buch in den USA erscheinen wird und wann die deutsche Übersetzung herauskommen wird. Im Moment rechnen wir damit, dass das Buch nicht vor Herbst 2007 als deutsche Ausgabe erhältlich sein wird.

Links:

Amazon: Sakrileg. The Da Vinci Code

Shop der Macht: Kategorie Bücher

Homepage des deutschen Verlages von Dan Brown: www.dan-brown.de

Offizielle Homepage von Dan Brown: www.danbrown.com

Umbraco 3 RC1

Seit vorgestern ist er Release Candidate 1 des Content Management Systems Umbraco öffentlich verfügbar.

Umbraco ist ein CMS auf Basis von .Net mit SQL Server als Datenbanksystem. Da hab ich gestern Abend mal meine Prioritäten neu geordnet und buetterhoff.net auf Umbraco 3 umgestellt, das Ergebnis ist kaum sichtbar und von daher ganz gut.

Eine Einführung in Umbraco geben die Screencasts, die allerdings noch auf einer Vorabversion von Umbraco 2 basieren.

Was ich noch hinbekommen muss ist, dass die Seite „über“ im Menu auch als „über“ dargestellt wird, die eigentlich Seite aber nicht „über.aspx“ heißt. Außerdem soll der Bereich auf der Startseite als Blog angelegt werden. Weiteres erfahrt ihr natürlich hier oder auf buetterhoff.net.

Neue Blogengine im Test

Auf der Suche nach einer alternativen Blogengine zu dasBlog bin ich vor 2 Tage in diesem Weblogeintrag auf blogengine.net aufmerksam geworden. Nachdem ich eine Betaversion zunächst lokal habe ist gestern Abend das erste Release veröffentlicht worden.

blogengine.net basiert im Gegensatz zu dasBlog auf .Net 2.0 und ist weitaus weniger komplex und somit auch leichter anzupassen. Aufgrund der Tatsache, dass es leichter anzupassen ist, jetzt schon einige Features dabei sind und die Roadmap auch vielversprechend aussieht. Die Templates basieren auf ASP.Net Masterpages und sind somit auch leichter anzupassen oder neu zu entwickeln.

Hier

Windows Vista nutzt maximal vier Prozessor-Kerne

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion gab Ty Carlson, Direktor für technische Strategie bei Microsoft, unumwunden zu, dass Windows Vista nicht besonders gut mit Mehrkern-Prozessoren skaliert. Zukünftige Versionen müssten radikal anders gestaltet werden.

Quelle: golem.de

Na da kommt ja immer mehr an die Oberfläche. Auch wenn es noch etwas dauert bis mehr als 4 Kerne in Desktop Maschinen eingesetzt werden wird das doch wohl die Zukunft sein und Vista ist wohl nicht dafür gerüstet.

Ohne Doping wär hier garnichts los

Die Mauer des Schweigens um das größte deutsche Radprofiteam fängt damit an zu bröckeln: Zum ersten Mal haben Andreas Schmid und Lothar Heinrich (Sportmediziner an der Universitätsklinik Freiburg) zugegeben, jahrelang Doping-Praktiken im Radrennstall Telekom beziehungsweise im Nachfolgeteam T-Mobile unterstützt zu haben. Unter Verdacht hatten die beiden schon länger gestanden. Mit ihren Erklärungen wollen die beiden Mediziner offenbar dem T-Mobile-Sportdirektor Rolf Aldag zuvorkommen, der am Donnerstag bei einer Pressekonferenz (11.15 Uhr / ZDF und ZDFonline live) auspacken will. Das ZDF erfuhr, dass dabei ein weiterer Radprofi – diesmal allerdings ein noch aktiver – als Dopingsünder offenkundig werde.

Source: ZDF.de Sport – Doping-Geständnisse im Minutentakt

Das ist doch echt zum Kotzen im Radsport. Die Geständnisrunde hat noch kein Ende, mal sehen, was da heute um 11.15 Uhr bekannt wird. Was mir bei der Sache fehlt sind die Folgen für die Radler, als wäre das alles garnicht so schlimm. Der Vorsitzende des Bundestag Sportausschusses, Peter Danckert, hatte gestern einen Boykott der Tour de France seitens ZDF und ARD angeregt, das ZDF ist aber bisher dagegen

Technet und MSDN in neuem Gewand

TechNet und MSDN haben jetzt ein neues Aussehen. Unsere Kunden wünschten sich einen leichteren Wechsel zwischen produktorientierten Ressourcen sowie eine einfachere Suche nach Informationen mithilfe der Websitenavigation und Suche. Wir haben die entsprechenden Verbesserungen durchgeführt. Wir werden diese Änderungen im gesamten TechNet- und MSDN-Bereich in den nächsten Wochen bereitstellen.

Microsoft Technet

Microsoft MSDN

Die Seite sehen recht hübsch aus, ob Navigation und Suche wirklich verbessert worden sind zeigt sich wohl erst bei längerer Nutzung.

WordPress als CMS verwenden

WordPress als normales CMS: WordPress ist nicht nur eine sehr erfolgreiche Blogplattform, es ist vor allem auch sehr vielseitig einsetzbar. Stereophone hat nun mit picoCMS ein spezielles, suchmaschinenfreundliches WordPress Template veröffentlicht, das dem Zweck dienen soll, eine »normale« Website mit WordPress zu verwalten.

Gefunden beim schockwellenreiter und der im Webmaster Blog.

Das wäre ja noch was für das Zoo Projekt, wobei das irgendwie nicht mehr so aktuell ist 🙂

Automatischer Neustart durch Windows Update unter Vista

Letztens ist es mir passiert, dass mein Rechner (Windows Vista) automatisch neugestartet ist, als ich den Rechner ein paar Minuten aus den Augen gelassen habe. Eigentlich kein Problem, nur wenn man gerade einen Vorgang gestartet hat, der etwas länger dauert und man aufgrund des automatischen Neustarts von vorne anfangen muss, ist das natürlich nicht so prall. Was also machen?

Zunächst mal die Gruppenrichtlinien Verwaltungskonsole mittels „gpedit.msc“ öffnen und dann folgende Einstellungen vornehmen:

Unter Computereinstellungen -> Administrative Vorlagen -> Windows-Komponente -> Windows Update

die Richtlinen „Automatische Update konfigurieren“ und „keine automatischen Neustart für geplante Installation durchführen“ aktivieren und konfigurieren.

Vista Aero macht Notebooks kurzatmig

Wer auch mobil die neue Aero-Oberfläche unter Windows Vista nutzen will, sollte sich auf einen höheren Stromverbrauch einstellen – das sagt nun selbst Microsoft. Uneinigkeit herrscht noch über die Menge an zusätzlich benötigter Energie.

Vor kurzem stellte ein Eintrag in einem ZDnet-Blog und ein darauf folgender Bericht im „Houston Cronicle“ die Rechnung auf, dass die transparente Oberfläche Aero unter Windows Vista Energie verbraucht – und zwar mehr als ohne Aero.
Da Aero vom Rechner bzw. der Grafikkarte selbst mehr abverlangt, erscheint diese Behauptung mehr als logisch und wurde nun auch von Microsoft selbst auf dem Vista-Blog bestätigt.
Nur sagen die Vista-Entwickler, der Unterschied sei nicht so groß wie behauptet: In eigenen Tests hätte Aero rund ein bis vier Prozent mehr an Akku-Energie bei Notebooks verbraucht. Ein Ausschalten der Aero-Oberfläche würde die Akkuleistung daher nicht wirklich verlängern, dafür könne der Anwender aber „einige coole Features“ von Aero nicht nutzen.
Sowohl ZDnet als auch der „Houston Chronicle“ meinen hingegen, dass der Energieverbrauch deutlich höher ist. Die Zeitung vergleicht Aero gar mit dem 3-D-Game „Doom 3“.

Quelle: futurezone.ORF.at

Arbeiten mit Partial Classes

Das Feature „Partial Classes“ ist seit dem .Net Framework 2.0 in VB.Net und C# enthalten (weitere Programmiersprachen siehe Wikipedia).

Partial Classes machen es möglich, den Code einer Klasse in verschiedene Klassendateien zu schreiben. Visul Studio 2005 nutzt dieses Feature um den „Vom Windows Form-Designer generierter Code“ vom eigenen Programmcode zu trennen.

Man selbst kann es natürlich auch nutzen um den Code übersichtlicher zu halten.

Wenn man z.B. ein neues Formular „frmMain.cs“ erstellt, werden automatisch 2 Dateien erstellt. Die eine ist die eigentliche frmMain.cs in der man seinen Code erstellt, die andere ist die frmMain.Designer.cs, die vom der frmMain abhängt und den vom Windows Form-Designer generierten Code enthält.

Möchte man selber eine Partial Class erstellen fügt man dem Projekt eine neue Klasse hinzu (löscht ggf. die using Verweise) und

Schmidt & Pocher ab Oktober

Bei ProSieben ist Oliver Pocher groß geworden – jetzt hat ihn die ARD exklusiv verpflichtet, um Harald Schmidt aus dem Quotentief zu helfen: Ab dem 25. Oktober 2007 wird aus „Harald Schmidt“ die Show „Schmidt & Pocher“.
Entertainer Harald Schmidt, 49, wird seine ARD-Late-Night-Show vom Herbst an nicht mehr allein bestreiten. Die ARD hat ihm Komiker Oliver Pocher, 29, als Unterstützung zur Seite gestellt. Schmidts wöchentliche Show heißt dann vom 25. Oktober immer donnerstags um 22.45 Uhr „Schmidt & Pocher“, teilte die ARD am Montag mit. Die Show soll 22 Mal ausgestrahlt werden.

Quelle: stern.de

Oh man, ob das was wird? Pocher ist ja eh nicht so mein Fall und ich glaube auch nicht, dass Harald Schmitt das nötig hat. Naja, anscheinend doch.

Verbesserte MacBooks sind da

MacBooks werden aktualisiert – schnellere Prozessoren bis 2,16 GHz, 1 GB Speicher als Standard und größere Festplatten: »Apple hat heute die MacBook Consumer-Notebook-Reihe aktualisiert, die mit schnelleren Intel Core 2 Duo Prozessoren, 1 GB Arbeitsspeicher und größeren Festplatten in jedem Modell ausgestattet ist. Das nur etwa 2,6 Zentimeter dünne MacBook ist mit WLAN nach dem 802.11n-Standard ausgestattet, der im Vergleich zum bisherigen 802.11g-WLAN eine bis zu fünfmal höhere Geschwindigkeit und doppelte Reichweite ermöglicht.«

Es gibt wie bisher drei MacBooks: das weiße Einsteigermodell mit 13-Zoll Display und 2 GHz, die beiden leistungsstärkeren Modelle mit 2,16 GHz. Die Preise bleiben offenbar gleich. Die gerücheltelten fünf neuen MacBooks waren genau das: Gerüchte. Eine solide Modellpflege, nicht mehr und nicht weniger – oder wie AppleInsider es vor drei Tagen etwas drastischer ausdrückte: ein Gähner.

Quelle: http://www.mac-essentials.de/

Doch das scheint nicht alles zu sein, denn die Apple Stores sind wieder offline gegangen. Surprise, Surprise.

Golem.de-Leser meiden den Internet Explorer 7

Auch knapp sieben Monate nach Erscheinen des Internet Explorer 7 findet die neue Version von Microsofts Browser unter den Lesern von Golem.de, die unsere Seite mit dem Internet Explorer besuchen, wenig Zuspruch. Gerade einmal 45 Prozent dieser Leser setzen den Internet Explorer 7 ein. Ein ganz anderes Bild ergibt sich bei den Firefox-Anwendern, die Golem.de lesen. Hier sind fast schon 90 Prozent auf die Version 2.0 von Firefox gewechselt.

Quelle: Golem.de

Das ist für mich vollkommen unverständlich. In der heutigen Zeit, wo alle Programme die im „Netz“ hängen von Sicherheitsproblemen geplagt werden, ist es doch wohl das mindeste an Sicherheit, jeweils die aktuellsten Versionen und Sicherheitspatches zu installieren. Klar gibt es in einigen Fällen Probleme mit der Kompatibilität neuer Browserversionen mit anderen vorhandenen Programmen. Microsoft hat den IE 7 schon als Sicherheitskritisches Update eingestuft, mehr können sie nun auch nicht machen.

Das die Firefox User schon „so weit“ sind, liegt wohl daran, dass die User, die sich bewusst für den Firefox entscheiden und nicht den vorinstallierten IE nehmen, sich eben ein wenig mehr mit dem Browser auseinander setzten. Das die Leser von golem.de ihren IE nicht update wundert mich aber trotzdem, da die Zielgruppe doch wohl die EDV versierten Nutzer sind.