Sakrileg – The Davinci Code

Seit über einem Jahr habe ich nun das Buch „Sakrileg“ von Dan Brown bei mir liegen. Ich hatte es mir gewünscht, nachdem ich während meines Krankenhausaufenthaltes im letzten Jahr das Buch „Illuminati“ gelesen hatte. Nachdem ich im Laufe der letzten Woche angefangen habe es zu lesen, hat es mich übers Wochenende nicht losgelassen und ich habe komplett durch.

Illuminati und Sakrileg sind zwar in sich geschlossene Geschichten, jedoch ist die Hauptfigur in beiden Romanen der Symbolologe Robert Langdon.

Robert Langdon, Symbolologe aus Harvard, befindet sich aus beruflichen Gründen in Paris, als er einen merkwürdigen Anruf erhält: Der Chefkurator des Louvre wurde mitten in der Nacht vor dem Gemälde der Mona Lisa ermordet aufgefunden. Langdon begibt sich zum Tatort und erkennt schon bald, dass der Tote durch eine Reihe von versteckten Hinweisen auf die Werke Leonardo da Vincis aufmerksam machen wollte – Hinweise, die seinen gewaltsamen Tod erklären und auf eine finstere Verschwörung deuten. Bei seiner Suche nach den Hintergründen der Tat wird Robert Langdon von Sophie Neveu unterstützt, einer Kryptologin der Pariser Polizei und Enkelin des ermordeten Kurators. Von ihr erfährt er auch, dass der Kurator der geheimnisumwitterten Sions-Bruderschaft angehörte – ebenso wie Leonardo da Vinci, Victor Hugo und Isaac Newton.
Bei ihren Recherchen stoßen Robert und Sophie immer wieder auf verborgene Zeichen und Symbole in den Werken Leonardo da Vincis, die zum einen auf den Heiligen Gral hindeuten, zum anderen die These stützen, dass Jesus Christus und Maria Magdalena einen gemeinsamen Sohn hatten. Beides würde die Grundfesten der Kirche erschüttern. Erschwert wird die Suche der Wissenschaftler durch das Eingreifen der mysteriösen Organisation Opus Dei, die Roberts und Sophies Erkenntnisse unter allen Umständen unter Verschluss halten möchte – und dabei auch nicht vor Mord zurückschreckt.

Quelle: dan-brown.de

Ich war von Illuminati schon gefesselt, aber Sakrileg kann es nochmal toppen. Absolut spannend und durch die Verschwörungstheorien sehr interessant. Im letzten Jahr ist das Buch unter dem Originaltitel „The Davinci code“ als Film, mit Tom Hanks in der Hauptrolle als Robert Langdon, veröffentlicht worden. Mittlerweile gibt es den Film auch auf DVD in 4 verschiedenen Editionen, darunter eine extended Version die 24 min. länger ist und eine Bonus DVD enthält.

Von Dan Brown gibt es noch 2 weitere Bücher, Meteor und Diabolus, in denen es aber nicht um den Symblolforscher Langdon geht, mehr dazu auf dan-brown.de.

Der Planungen zum Film zu „Illuminati“ laufen bereits, Details sind aber noch nicht bekannt. Lediglich fest steht, dass der gleiche Drehbuchautor wie bei The Davinci Code das Buch zum Film schreiben wird.

Derzeit arbeitet Dan Brown am dritten Teil der „Robert Langdon“ Reihe:

Der Autor schreibt zurzeit mit Hochdruck an einem neuen Roman „The Solomon Key“ mit der Figur „Robert Langdon“. Leider ist bislang nicht bekannt, wann dieses Buch in den USA erscheinen wird und wann die deutsche Übersetzung herauskommen wird. Im Moment rechnen wir damit, dass das Buch nicht vor Herbst 2007 als deutsche Ausgabe erhältlich sein wird.

Links:

Amazon: Sakrileg. The Da Vinci Code

Shop der Macht: Kategorie Bücher

Homepage des deutschen Verlages von Dan Brown: www.dan-brown.de

Offizielle Homepage von Dan Brown: www.danbrown.com

3 Gedanken zu “Sakrileg – The Davinci Code

  1. die bücher hab ich auch beide gelesen. können knapp mit harry potter mithalten 😉
    sakrileg ist dabei definitiv besser weggekommen als illuminati. hättest trotzdem erst illuminati lesen sollen … war nämlich das erste buch und sakrileg baut a bißl darauf auf.

  2. Hi Dirk,
    habe alles in der „richtigen“ Reihenfolge gelesen, lies dir mal den ersten Absatz nochmal durch, dann dürfte das klar werden. Hast du den Film denn schon gesehen? Der bekommt bei Amazon keine guten Kritiken.

  3. hast ja recht 😉 Den film gabs bei meinem handy für lau dazu. total schlecht.
    hab den nicht mal bis zum schluss geschaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.