Von Winterreifen und Schnee

Unsere Vermieterin hat einen neuen Firmenwagen bekommen. Schöne Sache für sie. Ihren Touran hat sie gegen einen Golf Variant eingetauscht und ich muss sagen, der Golf sieht garnicht so schlecht aus. Als sie nun den Touran zurück nach Aachen (denn dort ist das Unternehmen ansässig in dem sie als Aussendienstlerin tätig ist) gebracht hat, mussten natürlich auch die zu dem Touran gehörenden Winterreifen wieder mit zurück. Die Winterreifen hat sie dann aus der Garage genommen, in den Touran gepackt und auf gehts nach Aachen. Schnell den neuen Golf engegen genommen und zurück nach Stadtlohn.

Schöne Geschichte, oder ?

Weiter gehts: Blöd an der Sache ist nur, dass es garnicht die Winterreifen des Touran waren, die jetzt in Aachen liegen, sondern die Winterreifen eines BMW 316i Compact, die ebenfalls in der Garage standen. Noch blöder ist natürlich, dass der BMW meiner ist und es eigentlich an der Zeit ist, das die Reifen von der Garage an den BMW kommen. Beamen ist noch nicht erfunden und da bleibt nur die Hoffnung dass unsere Vermieterin doch bitte bald (und nicht wie beim Geständnis des Reifenverwechsels erwähnt, kurz vor Weihnachten) wieder nach Aachen kommt und meine Winterreifen wieder mit zurück bringt.

Nicht mehr so schön die Geschichte, oder? Gerade weil das Wetter anfängt so richtig gemütlich zu werden.

Die Frage die sich mir stellt (unabhängig von der Bereifung meines Fahrzeugs) ist: Muss ich Winterreifen haben? Wo steht das? Was ist wenn ich keine habe?

Die Straßenverkehrsordnung schreibt in §2, Absatz 3, Zusatz a, folgendes dazu:

Bei Kraftfahrzeugen ist die Ausrüstung an die Wetterverhältnisse anzupassen. Hierzu gehören insbesondere eine geeignete Bereifung und Frostschutzmittel in der Scheibenwaschanlage.

Da Winterreifen im Winter wohl eine geeignete Bereifung sind, beantworte ich Frage 1 mal direkt mit einem: ja. Frage 2 habe ich ja auch bereits beantwortet. Um Frage 3 hat sich der Focus in diesem Artikel gekümmert. Hier einige Auszüge aus dem Artikel:

Geeignete Bereifung bedeutet im Winter in aller Regel Reifen, die mit dem Schneeflockensymbol gekennzeichnet sind und eine ausreichende Profiltiefe von mindestens 4 Millimetern haben“, sagt der bayerischen Innenstaatssekretär Georg Schmid. Die Entscheidung, wie winterliche Straßenverhältnisse definiert werden, läge zwar bei den Polizisten vor Ort, ergänzt Ursula Willschek aus dem bayerischen Innenministerium. „Aber es ist klar, dass bei Schneefall, schneebedeckter Fahrbahn, Schneematsch, Schneeregen und glatter Fahrbahn die Regelung gilt, nur mit Winterreifen zu fahren.

Wer bei einer Verkehrskontrolle bei winterlichen Straßenverhältnissen ertappt wird und noch Sommerreifen oder schon abgefahrene Winterreifen aufgezogen hat, wird zur Kasse gebeten: Das Verwarnungsgeld beträgt 20 Euro. Wer darüber hinaus noch andere Verkehrsteilnehmer behindert, wird mit 40 Euro Bußgeld und einem Punkt im Verkehrssünderregister bestraft.

Wer weitere Links oder Infos zur Winterreifenpflicht hat, der möge es bitte in den Kommentaren ablassen!

Diesen Post schreibe ich am 13. November 2007 während es schneit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.