Schwarz und doch so schön

So fängt ein schwarzer Freitag an:

– zu Spät aus dem Bett kommen

– der Hund zieht beim Spatziergang wie Sau und man benötigt für eine Strecke, die normalerweise höchstens 20 Minuten dauert, geschlagene 45 Minuten

– aus Zeitmangel schafft man es nicht sein Brötchen zu Hause zu essen und will es sich noch schnell schmieren, kurz umgedreht und der Hund war schneller

– man muss (was morgens bisher noch nie vorgekommen ist) vor der Schranke warten

– der Rechner im Büro startet nicht, weder „Letzte als funktionierend bekannte Konfiguration“ noch „abgesicherter Modus mit Netzwerktreibern“ bringt was, nach einigen Versuchen bringt der abgesicherte Modus den Rechner dann doch in Schwung

– doch der Blick aus dem Bürofenster auf den wunderschönen Sonnenaufgang entschädigt für alles

ein wenig getrübt vielleicht durch die Meldung „später wieder Regen“.