Der angegeben DSN weist eine nicht übereinstimmende Architektur von Treiber und Anwendung auf

Diese Meldung erschien auf meinem 64bit Windows 7 Rechner:
„Der angegeben DSN weist eine nicht übereinstimmende Architektur von Treiber und Anwendung auf.“

Ich war eigentlich der Meinung die DSN korrekt angelegt zu haben, den Hinweis, das es nicht so war, habe ich hier gefunden:

Der Win7-Rechner holte sich über Systemsteuerung – Verwaltung – ODBC-Quellen irrigerweise die SQL-Treiber aus der Datei C:\windows\system32\odbcad32.exe
Die richtige .exe-Datei ist aber folgende: c:\windows\sysWoW64\odbcad32.exe

Nachvollziehbar aber ungünstig, dass im Verwaltungsmenu unter Windows nicht auch der Aufruf der korrekten ODBC Verwaltung möglich ist.

Ändern der UUID einer VirtualBox Festplatte

Wenn beim Anhängen einer Festplatte in VirtualBox die Meldung erscheint, dass eine Festplatte mit identischer UUID bereits vorhanden ist, hilft folgendes:

VBoxManage.exe internalcommands sethduuid C:\meineDatei.vdi

Gefunden habe ich das hier, dort steht auch die Variante für die Linux-User beschrieben.

Update: Oracle has decided to change the command from setvdiuuid to sethduuid for version 4 of VirtualBox.
Infos dazu gibt es hier. Also ab jetzt bitte sethduuid verwenden!!

P.S. Danke an den Xaver der mich so nett darauf aufmerksam gemacht hat.

HTC HD2 Probleme bei der Inbetriebnahme

Bei dem HTC HD2 – ein wirklich geniales Gerät – kann es bei der ersten Inbetriebnahme zu Problemen beim Prüfen der Sim Karte kommen. Bei dem Gerät, das ich vorliegen habe (in Verbindung mit einer T-Mobile Karte) kam der Startvorgang nicht weiter als “Prüfe Sim …”. Ich habe mir das einige Minuten lang angeschaut, das Gerät wieder ausgeschaltet, den Sitz der Sim Karte überprüft, wieder eingeschaltet. Keine Besserung. Im Internet gab es ausreichend Rat, das Problem tritt anscheinend öfter auf. Jedenfalls kann man durch ein Drücken der “Home”-Taste (bzw. bei mir: verschiedene Hardwaretasten) in das Eingabefeld für die PIN gelangen. Danach läuft es einwandfrei durch. Das Gerät schafft es – warum auch immer- nicht, das Fenster für die PIN Eingabe in der Vordergrund zu bringen.

 

image

Foto: HTC

Hype um die ?Pads

Die Tablett PC Klasse interessiert mich schon seit langer Zeit. Bisher, wohl auch aufgrund der hohen Preise, nicht sehr weit verbeitet schafft es wieder mal Apple einen neuen Hype zu erzeugen.

Das iPad ist in den USA bereits veröffentlicht, der deutsche Start ist heute leider noch weiter nach hinten, auf Ende Mai, verschoben worden.

Steve Ballmer hat das den HP Slate bereits im Januar auf der CES in Las Vegas gezeigt, jedoch wurden keine Details verraten.

Gestern wurde dann mit großem Presserummel der WePad vorgestellt. Einen ausführlichen Bericht dazu gibt es auf heise.de. Das Gerät hört sich zunächst sehr interessant an, jedoch wurde wohl die Vorversion eines Prototypen vorgestellt, einen Bericht dazu gibt es unter spiegel.de. Während viele eher Skeptisch sind was die versprochenen Funktionen sowie den Release im August angeht, bin ich zuversichtlich. Ich finde das Gerät sehr interessant, vor allem ist es offen, im Gegensatz im iPad. Es ist auch etwas größer und soll mit mehr Zubehör ausgestattet werden bzw. direkt eine Kamera sowie USB Ports bekommen. Leider soll der Akku wohl höchstens 6 Stunden (Vergleich iPad = 10 Stunden) halten.

Weitere Informationen gibt es auf der Herstellerseite wepad.mobi, auch einen Vergleich zwischen iPad und WePad gibt es auf der Herstellerseite als pdf.

Ich bin gespannt was da noch kommen wird, denn andere Hersteller werden sicherlich auf den Zug aufspringen und ebenfalls Geräte in der Klasse rausbringen. Wenn das Budget es zulässt, werde ich sicherlich zu Weihnachten überlegen mir ein solches Gerät zu kaufen. Vielleicht unterstützt das iPad dann Flash und besitzt einen Kamera oder das WePad hällt seine Versprechungen und ist bis dahin Marktreif.

VirtualBox: Gemeinsame Order im Linux Gastsystem

Da Microsoft bisher keine Möglichkeit bietet in einem Client-Betriebssystem eine 64bit Gastmaschine einzurichten habe ich mich nach einer Alternative umgeschaut. VirtualBox habe ich schon vor einige Zeit mal getestet, unter Vista lief es aber nicht wirklich gut. Mittlerweile hat sich das aber geändert und VirtualBox läuft sehr gut unter Vista bzw. Windows 7. VirtualBox ist kostenlos und ich kann auch 64bit Gastsysteme verwenden, erste Tests mit Windows Server 2008 R2 liefen problemlos.

Mein einziges Problem mit VirtualBox war der Dateiaustausch zwischen einem Windows Host- und einem Linux Gastsystem, dabei hat mir dieser Artikel: “HOWTO: Use Shared Folders” geholfen.

Windows Installer im abgesicherten Modus starten

Heute hatte ich das Problem eine Software im abgesicherten Modus deinstallieren zu müssen. Ich konnte mich nach der Installation der HP ProtectTools Security Suite nicht einmal unter Windows 7 anmelden. OK, zugegeben, die Software ist nicht für Windows 7 freigegeben und bei der Installation kamen auch einige Warnungen bzgl. der Inkompatibilität, aber wer nicht hören (lesen) will …

Im abgesicherten Modus konnte ich zwar starten, die Software jedoch noch wieder deinstallieren, da der Windows Installer Dienst im abgesicherten Modus nicht gestartet werden kann.

Jetzt aber zur Lösung des Problems:

1) Im abgesicherten Modus starten

2) Kommandozeile öffnen und:

REG ADD „HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\SafeBoot\Minimal\MSIServer“ /VE /T REG_SZ /F /D „Service“

eingeben

3) net start msiserver (oder einfach in über die MMC die Installer Dienst starten)

Wer immer noch die Meldung bekommt, der Dienst kann nicht gestartet werden hat (so wie ich) den “abgesicherten Modus mit Netzwerk” gestartet. Hier muss der Befehl unter 2 leicht modifiziert werden: Anstelle des “Minimal” muss dann “Network” stehen.

Mails direkt auf einem POP3 Server löschen

Da das Herunterladen von Mails bei einem meiner Mailaccounts seit einiger Zeit nicht ganz korrekt funkioniert, habe ich nach einem einfachen und kleinen Tool gesucht, mit dem ich einen POP3 Server einsehen und Mails direkt löschen kann. Die Suche war nicht so leicht, aber hier bin ich fündig geworden: http://www.nairolf.net/mbn-utl-pop3-cleaner.asp#04

Der POP3 Cleaner ist ein super einfaches und freies Tool mit dem man die Mails einsehen und bei Bedarf löschen kann. Es ist zwar schon von 1999, aber deshalb muss es ja nicht schlecht sein! Mittels Telnet lassen sich Mails auch direkt löschen, allerdings ist das ein wenig umständlicher wenn man vorher zumindest den Betreff sehen will. Eine Anleitung dazu gibt es hier.

Wer sowas selber bauen möchte, findet die Anleitung “How to POP3 in C#” hier.

Hyper-V: Probleme mit dem Netzwerk

Wir haben bei mehreren virtuellen Maschine die unter Virtual Server 2005 erstellt wurden, Probleme mit dem Netzwerk gehabt, als wir diese unter Windows Server 2008 mit Hyper-V starten wollten.

Die Netzwerkkarte wurde einfach nicht erkannt und der “Virtual Machine Bus” konnte nicht gestartet werden.

Es hat uns einige Zeit gekostet, die Lösung war letztendlich so einfach:

Hyper-V: Virtual Machine Bus cannot find enough resources

FTP Error 425: Problem gelöst

425 Can’t open data connection.

Diesen Fehler habe ich beim Verbindungsversuch mit unserem Webserver bekommen. Da es von der Arbeit aus ohne Probleme funktionierte, zu Hause aber nicht, habe zunächst ein Problem mit der Konfiguration meines Heimrechners oder des Heimnetzes vermutet. In den FAQ von Hosteurope bin ich dann aber fündig geworden: Windows FTP: Zugriff funktioniert nicht korrekt .

Jetzt funktioniert es auch von zu Hause ohne Probleme. Der Artikel ist jedoch nicht nur für Hosteurope Server interessant sonder erklärt allgemein die Konfiguration des FTP Servers von Microsoft.

Firmware für den XORO HSD 8420

Ich habe mir Ende letzten Jahres einen neuen DVD Player zugelegt, den XORO HSD 8420. Sicherlich ist das kein HighEnd DVD Player aber für mich war folgendes wichtig:

  • Farbe: weiss
  • digitaler Ausgang: optisch
  • niedriger Preis

All das erfüllt der HSD 8420. Die Wiedergabe der DVDs ist natürlich auch nicht zu vernachlässigen. Mit Original DVDs hatte ich bisher auch garkeine Probleme. Sicherheitskopien meiner Filme haben aber hier und da Probleme gemacht. Auf der Suche nach aktueller Firmware für den DVD Player bin ich leider nicht fündig geworden, da der Hersteller für den HSD 8420 keine aktuellere Version zum Download anbietet.

In einem Forum bin ich dann jedoch auf einen Post eines Mitarbeiters von XORO / MAS gestoßen: Es existiert eine Firmware, diese wird jedoch ausschließlich auf Anfrage an den Support per E-Mail versandt. Also eine Mail an support@mas.de mit dem Anliegen und schon habe ich die Firmware (nach ca. 1 Tag) zu geschickt bekommen. Nach dem Update der Firmware läuft der DVD Player jetzt wesentlich besser und ich habe keinerlei Probleme mit verschiedensten Medien.

Schade dass der Hersteller die Firmware nicht direkt auf der Homepage anbietet, dann damit könnte er den Eigentümern des HSD 8420 eine Menge Sucharbeit ersparen.

WLAN-Antenne aus Abfällen selbst bauen

In der c’t Ausgabe 18 gab es einen Artikel zum Eigenbau einer WLAN Antenne. Wäre der Artikel nicht bei einer renomierten Zeitschrift wie c’t erschienen oder gar am 01. April hätte ich das ganze nicht einmal versucht nachzubauen. Die Ergebnisse sprechen für sich und hier ist mein Bauwerk:

wlan01 wlan02

Die Signalverbessungen sind bei meiner Version nicht so erheblich, aber es funktioniert:

Ohne WLAN-Extender:

wlanohneheiseantenne

SQL Server Reporting Services Fehler: 401.1 Unauthorized

Beim Einrichten der SQL Server Reportings Services hatte wäre ich vorhin fast in die Luft gegangen, da ich beim Aufruf den Fehler:

HTTP 401.1 – Unauthorized: Access is denied due to invalid credentials

bekommen habe. Ich habe alle Berechtigungen überprüft, sowohl im Dateisystem als auch im IIS, habe die Reporting Services nochmal installiert, nochmal sauber konfiguriert, aber nichts funktionierte.

Ursache dafür war, das ich die Reporting Services in einer Webanwendung mit einem Hostheader einrichten wollte. Die Installation funktioniert auch wunderbar und lässt keine Fehler erkennen.

Bei der Suche nach einer Lösung bin ich bei Technet fündig geworden:

How to: Configure Reporting Services to Use a Non-Default Web Site (Reporting Services Configuration)

Unter Punkt 12 steht die Lösung für mein Problem:

  • (Optional for some Web site configurations). Edit the RSWebApplication.config file to update the report server URL that Report Manager uses to connect to the report server.

    You can omit these steps if the custom Web site is mapped to a specific IP address, and the host name resolves to the IP address. You can also omit this step if the Web site uses SSL and port 443, and you selected the SSL option when creating the report server virtual directory.

    You must perform these steps if the custom site uses host headers or a custom port number:

    1. Open the RSWebApplication.config file.
    2. Delete the entry in ReportServerVirtualDirectory. Remove just the value; do not delete the tags.
    3. In ReportServerUrl, type a fully qualified name to the report server instance. It should be the same value that you use previously to confirm the report server URL.

    The settings should look similar to the following example:

    http://myhostheader/reportserver

UPDATE: Sollte es noch immer Probleme geben, hilft dieser http://support.microsoft.com/?scid=kb%3Ben-us%3B871179&x=8&y=15 Technet Artikel weiter. Das Vorgehen unter dem Punkt „WORKAROUND“ hat in meinem Fall geholfen.

Harry Potter digital

Gestern Abend war ich im Kino und habe mir „Harry Potter und der Orden des Phoenix“ angesehen. Dieser Harry Potter Film unterscheidet sich stark von den anderen Filmen, bis zur ersten Einblendung von Harry Potter glaubt man nicht, das es ein Harry Potter Film ist. Der Anfang spielt in der „normalen“ Welt, diese ist im 5. Harry Potter so normal dargestellt wie man es nicht gewohnt ist, also wenig zauber- oder rätselhaft. Harry fliegt später mit dem Besen sogar noch über die Themse am Big Ben vorbei. Der Film spielt natürlich auch in der Zauberwelt und enthält entsprechende Special Effects.

Der eigentliche Grund dieses Posts ist aber nicht die Tatsache, das ich den Film gesehen habe, sondern dass ich den Film im Saal mit Digitalprojektoren gesehen habe. Im Cinetch Kino in Ahaus sind jetzt erste Säle mit Digitalprojektoren. Der Film lief zwar auch im normalen Saal, aber ich habe mit die 1,50€ Mehrpreis mal gegönnt. Zunächst war ich super enttäuscht, denn die Trailer sahen alle ganz normal aus, später war mir dann klar, dass diese noch auf normalen Projetoren gezeigt wurden. Im Hauptfilm konnte man den Unterschied dann wirklich deutlich sehen. Klare Farben und

Neue Blogengine im Test

Auf der Suche nach einer alternativen Blogengine zu dasBlog bin ich vor 2 Tage in diesem Weblogeintrag auf blogengine.net aufmerksam geworden. Nachdem ich eine Betaversion zunächst lokal habe ist gestern Abend das erste Release veröffentlicht worden.

blogengine.net basiert im Gegensatz zu dasBlog auf .Net 2.0 und ist weitaus weniger komplex und somit auch leichter anzupassen. Aufgrund der Tatsache, dass es leichter anzupassen ist, jetzt schon einige Features dabei sind und die Roadmap auch vielversprechend aussieht. Die Templates basieren auf ASP.Net Masterpages und sind somit auch leichter anzupassen oder neu zu entwickeln.

Hier

Vista Aero macht Notebooks kurzatmig

Wer auch mobil die neue Aero-Oberfläche unter Windows Vista nutzen will, sollte sich auf einen höheren Stromverbrauch einstellen – das sagt nun selbst Microsoft. Uneinigkeit herrscht noch über die Menge an zusätzlich benötigter Energie.

Vor kurzem stellte ein Eintrag in einem ZDnet-Blog und ein darauf folgender Bericht im „Houston Cronicle“ die Rechnung auf, dass die transparente Oberfläche Aero unter Windows Vista Energie verbraucht – und zwar mehr als ohne Aero.
Da Aero vom Rechner bzw. der Grafikkarte selbst mehr abverlangt, erscheint diese Behauptung mehr als logisch und wurde nun auch von Microsoft selbst auf dem Vista-Blog bestätigt.
Nur sagen die Vista-Entwickler, der Unterschied sei nicht so groß wie behauptet: In eigenen Tests hätte Aero rund ein bis vier Prozent mehr an Akku-Energie bei Notebooks verbraucht. Ein Ausschalten der Aero-Oberfläche würde die Akkuleistung daher nicht wirklich verlängern, dafür könne der Anwender aber „einige coole Features“ von Aero nicht nutzen.
Sowohl ZDnet als auch der „Houston Chronicle“ meinen hingegen, dass der Energieverbrauch deutlich höher ist. Die Zeitung vergleicht Aero gar mit dem 3-D-Game „Doom 3“.

Quelle: futurezone.ORF.at

Google Apps für Ihre Domain

Google stellt einige seiner Dienste auch für die eigene Domäne zur Verfügung, konkret sind das Google Mail, Google Talk, Google Kalender und Google Page Creator.

Das beudetet man hat für die eigene Domäne das Google Webmail Interface und auch jeweils 2GB Speicherplatz pro Account. Interessant ist es z.B. wenn der Webhoster nur wenige Mailadressen oder wenig Speicher zur Verfügung stellt oder schlicht das Webinterface für die Emails beschissen ist. Ich habe es mal für das Zentrum der Macht angelegt, war schnell passiert und die Administration ist auch sehr einfach gehalten. An unserem Server musste ich lediglich den MX Eintrag im DNS für zentrum-der-macht.info auf google setzten.